01 Januar Monatshighlight
Bücher,  Jugend-Fantasy,  Jugendbuch,  Kinderbuch,  Kinderbuch zum Selbstlesen

„Tale of Magic“ Band 02 von Chris Colfer – Rezension

Unbezahlte Werbung

Wer sich vielleicht erinnert, war ich ein Riesenfan vom ersten Band der „Tale of Magic: Die Legende der Magie„-Reihe von Chris Colfer. Nach dem Ende habe ich mich verzweifelt gefragt, wie ich die Zeit bis Band zwei überbrücken soll.

Allerdings habe ich mich dann doch dazu entschieden, das Lesen des zweiten Bandes länger rauszuzögern, damit ich nicht zu lange auf Band drei warten muss. Und was soll ich sagen? Ich bin ja sowas von froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe.

Wer Band eins noch nicht gelesen hat, kann gerne bei meiner Rezension zum ersten Band „Tale of Magic: Die Legende der Magie – Eine geheime Akademie“ vorbei schauen.

Meine Meinung zum Inhalt

Was für eine bombastische Fortsetzung war das bitte? Ich bin fast traurig, wie schnell ich das Buch durch hatte! Normalerweise freue ich mich zwar auf Fortsetzungen, aber auf diese habe ich regelrecht hin gefiebert und das absolut zurecht.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Nach dem finalen Kampf im ersten Band hat sich in den Ländern und allen voran im südlichen Königreich einiges geändert und zwar endlich zum Positiven für die magischen Wesen. Brystal leitet als Gute Fee mit den anderen im Rat der Feen die Madame Weatherberry Akademie und immer mehr Feen kommen zu ihnen, um endlich ihre Kräfte kennenzulernen. Keiner muss sich mehr verstecken und auch die Menschen lernen die Magie wieder wertzuschätzen.

Aber nach einiger Zeit bekommt die Feenschule Konkurrenz von einer unheimlichen Akademie für Hexen, die Ravencrest-Schule für Hexenkunst von der großen Mistress Mara geleitet wird. So ganz geheuer ist Brystal das nicht, vor allem als diese die Feenakademie besucht und Feen abwerben möchte. Doch nicht nur von dieser Seite hat sie ein ungutes Gefühl. Es kommt noch eine viel schlimmere Bedrohung auf sie zu, die alles, was bisher geschehen ist, wieder ins Wanken bringt.

Hier entwickeln sich tatsächlich zwei Parallelhandlungen.

Der eine Handlungsstrang verfolgt Lucy, die nach einem Streit mit Brystal an die Hexenakademie geht, aber nach kürzester Zeit feststellt, dass sie hier eigentlich nicht hingehört. Doch sie merkt auch, dass hier etwas faul ist und Misstress Mara irgendwas vor hat, weshalb sie vorgibt das Leben einer Hexe als Möglichkeit in Betracht zu ziehen und heimlich Miss Maras Pläne aufdecken möchte. Ich war total überrascht, was dort alles passiert und aufgekommen ist, damit hätte ich so wirklich nicht gerechnet.

Der zweite Handlungsstrang folgt natürlich Brystal. Mit Brystal passiert im Verlauf etwas ziemlich Schreckliches, was mich aber wirklich berührt hat. Zudem lernt sie Seven kennen, einen jungen Adligen, der nach König Champion der Siebte in der Thronfolge wäre, aber überhaupt nicht in die Welt der eingebildeten Adligen passt. Zuerst dachte ich, dass sich da eine wirklich süße Liebesgeschichte entwickeln könnte, die ich Brystal absolut vergönnt hätte. Aber natürlich braut sich im Hintergrund eine grausame Gefahr an – neben Miss Mara -, und zwar die sogenannte Bruderschaft der Gerechten. Diese ist eine seit Jahrhunderten existierende Geheimgesellschaft, die gegen Magie ist und „bei Bedarf“ in Aktion treten. Der Bruderschaft ist die kürzeste Entwicklung mit Magie und den magischen Wesen ein riesiger Dorn im Auge. Mit allen Mitteln versuchen sie die Magie wieder zu verdrängen und als böse darzustellen. Einfach grausam und gruselig diese Bruderschaft. Und das Finale? Absoluter Wahnsinn.

Zu den Charakteren

Brystals Entwicklung war im ersten Band schon toll zu verfolgen, im zweiten legt sie eine noch viel intensivere hin. Besonders ein Punkt in Brystals Wesen hat mich berührt, denn er ist unglaublich tief, traurig und ernst. Manche könnten bemängeln, dass der Aspekt zu unausgereift oder nicht detailliert genug ist. Ich sage allerdings, dass es gerade so gut in die Geschichte passt und auch immerhin für Kinder und Jugendliche ein Teil einer großen Fantasyreihe sein soll. Ich hätte nicht damit gerechnet, es hat mir aber sehr imponiert. Hut ab für diese Entwicklung.

„Einen Sinneswandel herbeizuführen ist nie leicht, am wenigsten bei einem selbst. […] Die Veränderung des eigenen Fühlens und Denkens kann sogar die schwierigste Verwandlung sein, die ein Mensch durchläuft. Es kostet unheimlich viel Zeit und Anstrengung. […] Und am wichtigsten ist, du musst um Hilfe bitten, wenn du sie brauchst, und wenn du dich dabei noch so verletzlich fühlst.“

– Zitat Madame Weatherberry, Seite 123

Auch Lucy legt ziemliches Charakterwachstum vor. Anfangs noch ihre üblich direkte, plumpe und etwas übermotivierte Art, die mehr Scherereien bringt als sie hilft, so entwickelt sie sich im Laufe der Geschichte zum Positiven weiter. Außerdem kann ich im Bezug auf Brystal und Lucy sagen, dass ich ihre Freundschaft ziemlich gut finde. Sie sind sich keineswegs ähnlich, ergänzen sich gut in ihren Charakterzügen, sagen sich ehrlich die Meinung und natürlich kracht es auch mal gewaltig, aber im Zweifel sind sie ohne Vorbehalte füreinander da. Genau dieses Auf und Ab macht die Freundschaft der beiden so authentisch.

Tale of Magic
Illustration auf den Innenseiten des Einbandes
Illustrator: Brandon Dorman

Außerdem lernen wir in Band zwei eine Hand voll junger Hexen kennen, die ziemlich besonders sind. Diese Gruppe Hexen besteht aus Sprout, Stitches, Beebee und Harriet. Wie wir aus Band eins wissen, hinterlässt Hexerei erkennbare Spuren im Aussehen. Anhand des Aussehens kann man den jungen Hexen auch recht schnell ihre Affinität anerkennen – mir persönlich jagt Stitches am meisten Angst ein, allerdings finde ich sie auch ziemlich cool 😀

„Wir bekämpfen Trauer mit Lachen, Einsamkeit mit Freundschaft, wir bekämpfen Wut mit Dankbarkeit und Angst mit Hoffnung.“

– Zitat Brystal, Seite 322

Mein Fazit

  • Titel: „Tale of Magic: Die Legende der Magie – Eine dunkle Verschwörung“
  • Originaltitel: „A Tale of Witchcraft“
  • Autor: Chris Colfer
  • Übersetzung: Naemi Schuhmacher
  • Illustrator: Brandon Dorman
  • Verlag: Fischer Sauerländer
  • Erscheinungsdatum: 29.09.2021
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 323
  • Reihe: Band 2
  • ISBN: 978-3-7373-5858-3
Weitere Bände:

Das Böse gegen die gute Fee!

Brystal hat als gute Fee die Welt gerettet. Doch neues Unheil deutet sich an, als eine mysteriöse Hexe an der Akademie auftaucht. Brystal gerät in den Mittelpunkt eines finsteren Komplotts, und ein jahrhundertealter Clan erstarkt zu Macht. Sein Ziel lautet, sämtliche Magie im Land für immer auszulöschen – und zuallererst haben ihre Widersacher es auf die gute Fee abgesehen ….

(Quelle: Fischer Verlag)

2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner