Fantasy und Sci-Fi,  Bücher

Die Geschichte des Captain Hook („Die Chroniken von Peter Pan“ von Christina Henry)

Die wahre – und schaurige – Geschichte von Captain Hook aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautorin Christina Henry!

Du glaubst, meine Geschichte zu kennen. Natürlich, jeder kennt meine Geschichte, sie wird wieder und wieder erzählt. Aber sie entspricht nicht der Wahrheit. Denn Peter Pan lügt. Peter wird euch erzählen, dass ich der Bösewicht in seiner Geschichte bin, dass ich ihm Unrecht getan habe, dass ich niemals sein Freund war. Aber wie ich schon sagte, Peter lügt. Dies ist, was wirklich geschehen ist: Ich bin Peter Pan auf seine Insel gefolgt, weil er mir ewige Kindheit und unendlichen Spaß versprochen hat. Ich war sein erster und bester Freund auf der ganzen Welt und seine rechte Hand. Aber Peters Verständnis von Spaß ist so gefährlich wie ein Piratensäbel, und als ich das erkannte, wurde Nimmerland für mich zum Albtraum. Nichts für schwache Nerven: Henrys Neuerzählung von »Peter Pan« ist weniger brutal als »Die Chroniken von Alice«, aber nicht minder packend.

(Quelle: penhaligon)

Meine Meinung

Generelle Plotidee:

Man fängt direkt als der Junge Jamie an, aus dessen Sicht die Erlebnisse erzählt werden. Einige gut eingebaute Rückblenden erklären die Beziehung zwischen ihm und Peter: er war der erste Junge auf Peter Pans besonderen Insel. Ihrer Pirateninsel, ihrem Paradies. Stellte sich über einige Jahre und einigen mehr Jungs heraus, dass man auf Peters Insel nicht altert. Das heißt solange man auch „Peters Junge“ bleibt. Doch Jamie sucht nach all den Jahrzehnten und all den vielen Abenteuern mit den Jungs nach mehr…

„Alles, woran ich denken konnte – alles, was ich sehen konnte-, war Peter, wie er flog, flog, flog. Ohne mich.

Weg von mir.“

(Christina Henry – Die Chroniken von Peter Pan)

Setting:

Die Insel, auf der alles spielt ist wirklich genau das, was ich von einem düsteren Peter-Pan-Abenteuer erwartet habe. Tiefer Dschungel, rauschendes Wasser, matschige Krokodil-Sümpfe. Der Treffpunkt von Peter und seinen Jungs und das Herzstück der Insel: der Baum. In welchem alle essen, tägliche Raufereien austragen und abends zu Bett gehen.

Christina Henry versteht sich wirklich darin ein reales Setting zu kreieren. LeserInnen von den Alice-Bänden wissen bereits: man sieht die Welt wahrlich vor sich. Es hilft natürlich, wenn man bereits Fan und ein grundlegendes Vorwissen von Peter und seinem Nimmerland hat.

Spannend war es, wie die „echte Welt“ beschrieben wurde und wie Peter auf die „andere Seite“ kommt. Das wurde gut gelöst, jetzt keine weltbewegend neue Idee, aber innerhalb des Plots passend eingebaut und erklärt. Auch Peter und seine Kräfte wurden nicht allzu stark erläutert, doch das tat der Geschichte in keinster Weise weh.

Im Gegenteil: Peter ist ein Mythos. Er ist ein einzig großes Geheimnis.  

Fazit:

Genau das hatte ich auch erwartet und ich kam ganz auf meine Kosten. Mit Abstand mein Lieblingsbuch von ihr!

☁️☁️☁️☁️☁️/ 5 Higlight-Wölkchen

Für mich besser als die Alice-Bände: packend aufgebaut, fantastisch erzählt und macht süchtig nach mehr. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass es hier einen zweiten Band gäbe. Doch je länger ich über das Buch nachdenken, des perfekter ist es so abgeschlossen.
Diana
buchstabentraum.de

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner