Kinderbuch,  Bücher,  Kinderbuch zum Selbstlesen

„Eine monstermäßig nette Familie“ von Maike Harel – Rezension

Werbung durch Rezensionsexemplar*

„Eine monstermäßig nette Familie“ ist mir bereits in der Vorschau beim Durchblättern aufgefallen, denn ich liebe jegliche Kinderbücher und Illustrationen, die etwas gruselig sind oder mit Hexen, Monster, Vampiren und Ähnlichem zu tun haben. Da passte dieses Buch einwandfrei in mein Kinderbuch-Schema! Riesig gefreut habe ich mich dann natürlich, als ich das Glück hatte ein Exemplar zur Verfügung gestellt zu bekommen. Passend zur kommenden Halloweenszeit habe ich mir das Büchlein sofort zur Hand genommen und am Stück durchgelesen.

Wie immer findet ihr im Folgenden Details und meine ausführliche Meinung, für die knapperen Leser und Leserinnen gibt es wie üblich unten ein Gesamtfazit 😉

Was stimmt mit den Nachbarn nicht?

Ruhig fängt die Geschichte rund um Familie Löckerling nicht wirklich an, denn Mama und Papa Löckerling sind ziemlich angespannt, da in den nächsten Tagen Baby Ida zur Welt kommt. Jonna und Luis Löckerling freuen sich zwar, aber für sie ist eines gerade noch spannender: Die neuen Nachbarn.

Die neuen Nachbarn, die einen Schlammpool im Garten haben, tagsüber nie draußen sind und ziemlich seltsam aussehen. Neugierig sind die Geschwister ja schon, vor allem als die neue Nachbarin schon von dem Löckerling-Nachwuchs weiß. Und mit den Nachbarn taucht in der Gegend auch noch ein komischer Mann auf, der zwar ziemlich normal aussieht, den Kindern aber unheimlich ist.

Bevor die Geschwister Löckerling den ganzen Dingen nachgehen können (gemeint ist damit das Ausspionieren der seltsamen Nachbarn), kommt auch schon Baby Ida. Die Eltern Löckerling sind vollkommen im Babyrausch, was Jonna und Luis bei ihren Nachforschungen aber nur recht ist.

Allerdings sind nun nicht mehr nur die seltsamen Nachbarn wichtig, denn mit jedem Tag passieren immer mehr komische Dinge um und mit Baby Ida, die sich nicht erklären lassen: Grellgrünes Licht aus dem Babyzimmer (Jonna sieht extra nach, aber es gibt kein grünes Nachtlicht), Baby Ida schläft nachts NIE, Baby Ida spuckt blaue Milch und blubbert lila Blasen. Als ihre Augenfarbe wechselt und noch mehr unnatürliche Dinge passieren, nehmen sich Jonna und Luis vor: Sie müssen herausfinden, was mit Baby Ida nicht stimmt.

Tja, und um dann noch Spannung obendrauf zu setzen, kommt ein wirklich komischer Journalist, der ziemlich großes Interesse an den Nachbarn und Baby Ida hat. Luis und Jonna ist klar: Sie müssen auf ihre Familie und allen voran Baby Ida aufpassen!

Spannende und rasante Kinderlektüre

Die Geschichte rund um Familie Löckerling und das Mysterium der neuen Nachbarn konnte mich richtig abholen. Ich hatte wahnsinnig Spaß und musste oft herzhaft lachen, wenn realistische Szenen aus dem Schwangeren- und Babyalltag gekommen sind. Ob die gefühlsschwankende Mama kurz vor der Geburt oder auch die verpeilten Eltern nach Idas Ankunft – diese Szenen aus dem überaus normalen Familienwahnsinn bringen eine wunderbare Note Humor mit hinein, der wohl weder Kinder noch Erwachsene widerstehen können.

Aber hier steht nicht der Humor im Vordergrund, sondern das Mysteriöse und das Spannende. Nachvollziehbar und fesselnd erleben wir hautnah mit, welche seltsamen Dinge rund um Baby Ida passieren, die aber niemandem außer Jonna und Luis auffallen – aber sie sind definitiv da! Und die komischen Nachbarn hängen da auch irgendwie mit drinnen. Gemeinsam forschen die Geschwister nach und versuchen das Geheimnis der Nachbarn herauszufinden – und nebenbei müssen sie auch noch ihre Familie beschützen, als von außen noch eine andere Bedrohung kommt.

Mich konnte der Verlauf der Geschichte sowas von einnehmen. Ich war gespannt und habe Kapitel für Kapitel gelesen, weil ich unbedingt wissen musste, was passiert und wer hinter was steckt – bei den ganzen Ereignissen hätte ich auch gar nicht anders können als neugierig zu sein!

Ich persönlich bin absolut begeistert, denn auch das Ende hat mir besonders gut gefallen. Die Geschichte könnte man durchaus als Einzelband stehen lassen, allerdings gefiel mir das Buch so gut, dass ich gerne ein weiteres Abenteuer rund um Familie Löckerling und die Nachbarn lesen würde!

Familie Löckerling und die neuen Nachbarn

Die Charaktere des Buches decken alle Altersgruppen, Persönlichkeiten und auch Arten ab 😉

Familie Löckerling besteht aus fünf Mitgliedern: Jonna, die ältere Schwester, und Luis, der jüngere Bruder, als zusammenhaltende Geschwister Löckerling. Die beiden sind unsere Protagonisten. Sehr schön fand ich, dass die beiden trotz des Altersunterschiedes und üblicher Geschwisterreibereien zusammenhalten und sich für ihre Familie einsetzen. Zudem gibt es natürlich Mama und Papa Löckerling und nicht zu vergessen Baby Ida, die ebenfalls eine sehr zentrale Rolle in der Geschichte spielt. Baby Ida hat mein Herz absolut erobert!

Zudem lernen wir das Nachbarskind Kessy Brück mit ihrem Zwergschweinchen Archie kennen. Kessy kommt zwar nur kurz vor, aber ein Charakter, der uns später begleiten wird ist Archie, deshalb muss ich ihn euch kurz vorstellen: Archie ist ein schwarzweißes Zwergschweinchen, das eine richtig gute Spürnase hat und zuckersüß ist. Ich bin ein ziemlicher Fan von Archie.

Neben Archie gibt es noch einen weiteren tierischen Charakter, der eine Rolle spielt und der es mir wirklich angetan hat: Hamster Junior. Die Geschichte wie Hamster Junior überhaupt dazu kommt und was genau er kann, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Ich war begeistert.

Nun kommen wir zu unseren mysteriösen Nachbarn, die nachts wach sind, komisch aussehen und Schlammbäder nehmen: Familie Unfug. Familie Unfug besteht aus den Eltern Perdita und Firlefanz Unfug, aber auch aus den Geschwistern Pixi und Chip. Pixi und Chip sind jeweils im selben Alter wie die Geschwister Löckerling, doch mehr müsst ihr selbst herausfinden.

Zuletzt möchte ich nur noch kurz unseren weiteren seltsamen Mitspieler vorstellen: Bartholomäus Schönherz, Journalist für unterschiedliche Dinge, der ein überaus großes Interesse an Familie Unfug und Baby Ida zeigt.

Sprache und Optik

Sprachlich war das Buch leicht zu lesen und gut verständlich. Mich persönlich haben nur die Großschreibung und Silbentrennung mancher Ausdrücke gestört, da es für mich oft etwas übertrieben wirkte, auch wenn mir die Absicht der Hervorhebung bewusst ist.

„Und das, obwohl Mama normal AL-LER-GISCH auf Lärm reagierte.“

(Zitat S. 6)

oder

„Das ist doch UN-HY-GIE-NISCH!“

(Ausruf von Frau Löckerling, Zitat S. 142)

Das ist meiner Meinung nach aber reine Geschmackssache.

Das Cover war das Erste, was mir damals ins Auge gestochen ist und was mich nicht mehr losgelassen hat. Das coole Farbspiel zwischen Blautönen und den fast schon giftigen Grüntönen, die düstere Villa im Hintergrund und die beiden ziemlich unterschiedlichen Geschwisterpaare im Vordergrund, ergeben für mich ein tolles, aufregendes Cover, wie ich es mir für ein spannendes Kinderbuch wünsche.

Auch die Innengestaltung hat mir sehr gut gefallen. Die Bilder sind schwarz-weiß und spiegeln das Mysteriöse ziemlich gut wieder. Aber auch die lustigen Szenen werden gekonnt eingefangen. Von kleineren Illustrationen bis hin zu seitengroßen Abbildungen ist alles mit dabei. Lustige und unheimliche Situationen werden gleichermaßen gezeigt und unterstützen die Stimmungsbildung.

Illustratorin: Betina Gotzen-Beek
Autorin: Maike Harel
Quelle: Hummelburg Verlag

Für mich gibt es nur einen kleinen Minuspunkt: Ich hätte mir manchmal an anderen Stellen Illustrationen gewünscht, da dort für mich besseres Potenzial gäbe bzw. ich dort gerne mehr Vorstellung bekommen hätte.

Abschließende Worte

Trotz der wirklich minimalen Kritik, die ich persönlich an dem Buch habe – was aber wirklich reine Vorliebe betrifft – hat mir das Gesamtpaket unheimlich gut gefallen und konnte mich von sich überzeugen. Umso mehr freue ich mich darüber, dass ich das Buch lesen und genießen konnte.

  • Titel: „Eine monstermäßig nette Familie“
  • Autorin: Maike Harel
  • Illustratorin: Betina Gotzen-Beek
  • Verlag: Hummelburg (Ravensburger Verlag)
  • Format: Gebunden
  • Erscheinungsdatum: 01.08.2021
  • Seitenzahl: ca. 160
  • Lesealter: 9 Jahre+ / ab 3. Klasse
  • ISBN: 978-3-7478-0042-3

Mit der Ankunft von Löckerlings neuem Baby zieht eine merkwürdige Familie ins Nachbarhaus. Die machen Schlammbäder und wechseln ihre Haarfarbe. Und warum interessiert sich dieser komische Journalist für das Baby? Ist es, weil es auffallend schnell wächst und außergewöhnliche Kräfte zeigt? Als dann die Nachbarskinder in das Haus der Löckerlings einbrechen, sind sich Jonna und Luis sicher, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht …

(Quelle: Ravensburger Verlag)

*Rezensionsexemplar von Vorablesen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner