Selection
Jugendbuch,  Bücher,  Jugend-Fantasy,  Young Adult

Selection: Wenn Liebe und Macht untrennbar sind – Buchrezension

Unbezahlte Werbung

Die komplette Selection-Reihe liegt schon seit Ewigkeiten ungelesen in meinem Regal. Vor etwa zwei Jahren habe ich den ersten Band dann als Hörbuch gehört, doch fortgesetzt habe ich die Reihe nie, obwohl ich Band eins ganz gut fand.

Da der erste Band nun schon so lange her ist und der Rest seitdem auf mich wartet, habe ich mir dieses Jahr – dank der Rainbow-Challenge – endlich den Vorsatz gefasst, die Reihe noch einmal von vorne zu beginnen und endlich zu beenden. Der Reihenauftakt konnte mich auch beim zweien Mal begeistern und dieses Mal habe ich die ganze Reihe inklusive Zusatzgeschichten am Stück gelesen, was generell sehr selten vorkommt.

Die „Selection“-Reihe hat zwar offiziell fünf Bände und die Buchrücken werden auch von eins bis fünf beschriftet, allerdings ist die Hauptreihe „nur“ eine Trilogie, heißt wir begleiten America als Protagonistin nur die ersten drei Bände.

Die Bände vier und fünf spielen dann viele Jahre nach dem Ende von Band drei und haben eine andere Protagonistin. Man könnte also rein theoretisch beides unabhängig voneinander lesen – auch Band vier und fünf einzeln – allerdings fehlen einem dann viele Hintergrundinfos aus den ersten Bänden. Wen die Geschichte anspricht, der sollte am besten die Reihe ganz von vorne lesen, denn die Charaktere aus der ursprünglichen Trilogie kommen in den letzten beiden Büchern auch sehr häufig vor und nehmen präsente Rollen ein.

Wer ganz begeistert ist von Selection oder an den Geschichten und Erlebnissen anderer Charaktere interessiert ist, sollte sich unbedingt noch die Zusatzgeschichten ansehen. „Selection Storys“ erzählen unterschiedliche Geschichten, die so nicht in den Büchern vorkamen, aber durchaus spannend zu lesen sind. Außerdem gibt es Stammbäume, Familiengeschichte, sowie Interviews mit Kiera Cass und vieles mehr.

Worum geht es in der Haupttrilogie?

America Singer ist eine junge und künstlerisch sehr begabte Frau, die allerdings zu einer der untersten Kasten in ihrer Gesellschaft angehört und damit immer nahe der Armut lebt. Eigentlich ist sie mit ihrem Leben zufrieden und hat sich eine perfekte Zukunft mit Aspen, ihrer großen Liebe, geplant, doch die Armut zehrt an allen und bedroht ein gemeinsames Leben.

Prinz Maxon ist volljährig und braucht als einziger Thronerbe eine Frau an seiner Seite, weshalb die Königsfamilie eine Brautschau, ein sogenanntes „Casting“, ausruft. Alle jungen Frauen, egal aus welcher Gesellschaftsschicht, können sich bewerben und haben eine Aussicht auf den Thron, sowie auf eine Liebe zu Maxon. 35 Mädchen werden von allen ausgewählt und in den Palast gebracht, wovon eine am Ende Königin wird.

America steht im Zwiespalt, denn allein eine Bewerbung für das Casting würde ihrer Familie helfen, eine Auswahl in die 35 Frauen für Prinz Maxon noch viel mehr, denn die Familien bekommen finanzielle Entlohnung und würde bei einem Sieg sogar in die oberen Kasten gelangen. Letztendlich bewirbt sich America, die bei so vielen jungen Frauen eigentlich keine Chance sieht, für ihre Familie aber alles auf eine Karte setzt. Und tatsächlich wird America ausgewählt und in den Palast gebracht. Weg von ihrer Familie. Weg von Aspen, ihrer großen Liebe, hinein in eine Brautschau für einen unnahbaren Prinzen.

Als America aber merkt, wie sehr sie das Geld oder eine höhere Kaste gebrauchen können, versucht sie möglichst lange in der Auswahl zu bleiben. Sich dafür jedoch vor der ganzen Nation vorgeblich für einen Prinzen interessieren, obwohl ihre große Liebe in ihrer Heimat sitzt – oder diese Möglichkeit als Schritt in ein anderes Leben nutzen?

Meine Meinung zu America´s Geschichte

Es war definitiv nicht die tiefgründigste Geschichte, doch der Unterhaltungsfaktor war mehr als erfüllt. Ich habe America´s Geschichte praktisch inhaliert und innerhalb weniger Tage am Stück verschlungen.

Bereits am Klappentext lässt sich erahnen, dass sich hier eine Dreiecksgeschichte anbahnt, wovon ich eigentlich so überhaupt kein Fan bin. Doch überraschenderweise hat mich das hier keineswegs gestört, was vermutlich an America´s Art und Charakter liegt.

America ist alles andere als die perfekte Protagonistin, was sie aber nur realitätsnaher macht. Ich mag ihre Ideale und ihren inneren Vorsatz, für sich selbst zu entscheiden und nicht auf der Meinung anderer basierend wichtige Entscheidungen trifft. Ihre Charakterentwicklung ist deutlich zu erkennen und das deutlich zum Positiven.

Ihre Entscheidungen und der Verlauf der Geschichte war für mich nachvollziehbar und ab dem zweiten Band wird es auch politisch und um einiges spannender, weil sich der Fokus verbreitert. Der dritte und letzte Band von America hat mir fast das Herz gebrochen, ich war geschockt und begeistert – allerdings hätte ich mir das Ende etwas länger und gerne ausführlicher gewünscht.

Im Nachhinein denke ich, dass das absichtlich so gedacht war, da America und die anderen ja in den folgenden Bänden noch einmal vorkommen, allerdings als Erwachsene.

Die Selection-Trilogie ist eine richtige Wohlfühlreihe mit Suchtfaktor.

Worum geht es in den beiden Nachfolgebänden?

Jahre nach dem Casting von Maxon spielen nun die Bände „Die Kronprinzessin“ und „Die Krone“. Wie der Titel vermuten lässt, geht es um die zukünftige Kronprinzessin von Illeá, Maxon´s Tochter Eadlyn.

Eadlyn kann die Rolle als Königin durchaus erfüllen, doch als Unruhen im Land auftauchen, bitten ihre Eltern sie, ebenfalls ein „Casting“ abzuhalten, um das Volk etwas zu besänftigen und auf etwas Positives blicken zu lassen. Eadlyn ist mehr als skeptisch, doch sie sieht schnell ein, dass ihr nichts anderes übrig bleibt.

Nach kürzester Zeit ziehen 35 junge Männer aus dem ganzen Lande in den Palast und werben um Eadlyn´s Gunst. Grundsätzlich wäre das perfekt, denn Eadlyn hat keine Beziehung und auch niemanden in Aussicht, noch dazu kommt das Casting beim Volk mehr als nur gut an. Doch Eadlyn macht das nur für ihr Volk, denn sie selbst glaubt nicht an die wahre Liebe oder die Liebe überhaupt. Und trotzdem bringen einige der jungen Männer Eadlyn´s Alltag mächtig ins Wanken.

Meine Meinung zu Eadlyn´s Geschichte

Eadlyn ist eine komplett andere Art von Protagonistin und das totale Gegenteil von America. Eadlyn ist eine junge Frau, die von Kindesbeinen an zur zukünftigen Königin und Herrscherin erzogen wurde. Sie weiß, was sie hat und was sie kann. Sie ist selbstbewusst, ehrgeizig, etwas verwöhnt und richtet ihr ganzes Leben nach der Krone. Sie möchte eine gute Königin werden und gute Politik betreiben – sie selbst ist der Meinung, dass sie das ganz alleine kann und keinen König an ihrer Seite braucht.

Man könnte sagen, dass sie in der Hinsicht sehr feministisch agiert, aber grundsätzlich ist sie einfach eine starke Person, die das auch alleine stemmen könnte. An dieser Ansicht ändert auch das Casting nichts, was ich sehr angenehm fand.

Ehrlich gesagt viel mir der Einstieg in Eadlyn´s Geschichte sehr schwer, vor allem so direkt nach America´s Geschichte. Eadlyn war mir zu selbstbewusst, zu herrisch, zu verwöhnt, wodurch sie manchmal sehr arrogant und überheblich rüberkam, obwohl sie das eigentlich nicht ist.

Ich fand toll, dass das Casting und die ganzen jungen Männer nicht direkt in einem großen Liebesdrama geendet hat, sondern das Politische weiter im Vordergrund stand. Eadlyn wurde durch die Männer nervlich oft an ihre Grenzen gebracht, doch einige haben sie innerlich auch zum Nachdenken gebracht. Ihr wird immer deutlicher, dass sie zwar alles für ihr Volk tun würde, durch ihr Leben im Palast aber kaum einen Bezug zum „normalen“ Leben ihrer Volksleute hat.

Natürlich kommen auch die Gefühle nicht zu kurz – keine Sorge. Ich war überrascht, wie sehr ich gleich mehrere der jungen Männer mochte, obwohl ich normalerweise ziemlich schnell einen Favoriten habe. Hier konnten aber gleich mehrere mein Herz erweichen 😉

Eadlyn´s Entwicklung hat mir zugesagt und der zweite Band hat mir auch um einiges besser gefallen. Das Ende hat mich fast schon überrascht, was ich echt toll fand.

Sehr schön fand ich es aber auch, dass wir viele von den „altbekannten“ Charakteren wieder begegnen durften, wenn auch Jahre später.

Die Selection-Storys und meine Meinung dazu

Ich war von den ersten Bänden so begeistert, dass ich mir nach dem dritten Teil direkt die Selection Zusatzgeschichten zur Hand genommen habe.

Es gibt unbekannte Szenen aus Maxon´s Sicht, aber auch Aspen und die Vorgeschichte der Königin – Maxon´s Mutter – sind enthalten. Kurze Szenen von den letzten Casting-Damen sind zu lesen, was nochmal ein völlig neues Bild auf die Charaktere wirft. Wie oben erwähnt, gibt es auch weitere Infos zu Illeá, zu weiteren Charakteren, der Elite, aber auch zu Eadlyn & Co. gibt es Interviews von der Autorin.

Als ich bei den Infos zu Maxon´s Tochter angekommen bin, habe ich das Buch natürlich gleich auf die Seite gelegt, weil ich mich nicht für die letzten beiden Bände spoilern wollte 😉

Meistens sind solche Kurzgeschichten ja nur nette Zugaben zu einer Reihe, aber diese konnten mich ebenso wie die Hauptreihe fesseln. Ich hätte gerne noch viel mehr gelesen! Am besten hat mir tatsächlich die Vorgeschichte von Maxon´s Mutter gefallen, dazu hätte ich glatt eine eigene Reihe lesen können.

Mein Fazit zu „Selection“

  • Reihentitel: „Selection“
  • Autorin: Kiera Cass
  • Verlag: Fischer Verlag (FISCHER Kinder- und Jugendbuch)
  • Reihe: 5 Bände + Kurzgeschichten
  • Altersempfehlung: 14 Jahre +
  • auch als Hörbuch erhältlich

Die Titel in ihrer Reihenfolge:

  1. „Selection“
  2. „Selection – Die Elite“
  3. „Selection – Der Erwählte“
  4. „Selection – Die Kronprinzessin“
  5. „Selection – Die Krone“
  6. Zusatzband: „Selection Storys“

Die Chance deines Lebens?

35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

(Quelle: Fischer Verlag)

Die romantischste Liebesgeschichte seit es Prinzen und Prinzessinnen gibt geht in die vierte Runde – aber dieses Mal wird ALLES anders!

Die Liebesgeschichte um America, Maxon und Aspen hat ihr Ende gefunden – aber die Geschichte der ›Selection‹ ist noch lange nicht vorbei!

Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe ja an Eadlyn!

Fortsetzung der internationalen Bestseller-Serie ›Selection‹!
Für Neueinsteiger und Fans

(Quelle: Fischer Verlag)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner