Die junge Maomao wurde entführt und als Magd an den kaiserlichen Palast verkauft. Nun arbeitet sie dort für ein mageres Gehalt und hofft, sich damit eines Tages freikaufen zu können.
Manga und Comics,  Comedy,  Drama und Slice of Life

Kakao als Aphrodisiakum („Die Tagebücher der Apothekerin“) #KurzRezi

Maomao ist eine unscheinbare Dienerin am Kaiserlichen kaiserlichen Hof. Zumindest bemüht sie sich, so gesehen zu werden. Denn seit sie in den Dienst des Kaisers verkauft wurde, hat die junge Apothekerin alles darangesetzt, ihre Schuld abzuarbeiten, ohne weiteres Aufsehen zu erregen, damit sie bald nach Hause zurückkehren kann.

Aber Maomao ist schlau – und viel zu neugierig. Als die Kronprinzen einer nach dem anderen einem mysteriösen „Fluch“ erliegen, mischt sie sich heimlich ein, um das Rätsel zu lösen. Dabei erregt sie die Aufmerksamkeit des Eunuchen Jinshi – und eh sie sichs versieht, wird sie mitten in die Intrigen am Kaiserhof hineingezogen …

(Quelle: Manga Cult)

Zeichenstil und Figuren

Trotz detaillierten Hintergründen und pompösen Kleidern sind die Zeichnung nicht zu ausgeschmückt und „chaotisch“. Auch die Figurenzeichnungen finde ich sehr gelungen. Besonders Maomaos Gesichtsausdrücke bei Ekel oder Wut sind großartig überdramatisch dargestellt.

TagebuecherDerApothekerin 04 1
Noch nie wurder der Eunuch Jinshi mit solch einem Ekel angesehen.

Wir haben eine Prota, die in ziemlich schlimmen Verhältnissen aufgewachsen ist, verkauft wurde und sich bereits früh an den Geschmack von Gift herantastete. Als Vorkosterin für den Kaiserhof ist sie somit eine perfekte Kanidatin. Maomao, die eigentlich nicht auffallen und weiter vorgeben wollte, eine ungebildetet Magd zu sein, sieht es immerhin positiv: Sie kann endlich wieder Mischen, Zermahlen und die ein oder andere Prise Gift schmecken. Intelligent und gutherzig geht sie den Aufgaben für den Kaiserhof nach. Dabei stört sie sich vor allem am Eunuchen Jinshi, der Maomaos Intellekt schnell erkennt und sich zunehmend wundert, wieso sie seine liebreizende Erscheinung so abstoßend findet. Die Szenen zwischen den Beiden sind großartig komödiantisch!

Fazit

Einer meiner liebsten Manga-Entdeckungen dieses Jahr. Ich habe lange damit gehadert Band 1 zu bestellen, da mich mein Manga-SUB bereits mit Blicken straft. Doch ich bin so froh, reingelesen zu haben. Witzig, spannend, tolle Zeichnungen, eine leicht anbahnenden Romanze und klassische Kaiserhof-Intrigen.

TagebuecherDerApothekerin 02 1

Für Drama-Fans, die auch an der Kaiserzeit interessiert sind, definitv einen Blick wert!

☁️☁️☁️☁️☁️ / 5 Manga-Wölkchen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner